Vision für 2021-2025

Altes Wissen und Neue Technologien verbinden

Unsere Gesellschaft geht durch eine gewaltige Transformation, die unsere Welt verwandelt.  Neue Technologien werden jeden Bereich unseres Lebens berühren und beeinflussen. Auch meine Welt verändert sich und ich habe mir die Frage gestellt, wie ich diesen Übergang bewältigen, welche Brücke ich schlagen kann, um mein bisher gelebtes Wissen auf einer digitalen und gleichzeitig menschlichen  und vielleicht ´höheren´ Ebene einzubringen. Für mich zeigte sich im Jahr 2020, dass ein Verlagern der Aktivität auf ein online-business keinen positiven Wandel, sondern eher eine Verschlechterung meiner Lebensqualität bringt. Ein Benutzen von Software im Unterricht beinhaltet noch keinen Ebenenwechsel oder ein neues Verständis der Verbindung von Technik und Welt und die technologischen Bedingungen für das therapeutische Online-Beratungsangebot  sind noch nicht ausgereift, sodass zuviel Informationen im zwischenmenschlichem Kontakt auf der Strecke bleiben.

 

Welche traditionelle Bausteine möchte ich in einer digitalisierten Welt wiederfinden?

  • Präsenzkontakt im Unterricht und in der Musiktherapie
  • Symbol, Metapher, Poesie, Kreativität und Intellektualität und Bildung als Grundsteine des Menschseins
  • traditionelle Formen der Musikpädagogik und Musiktherapie (z.B. Mitspielsätze, handelnde Wissensvermittlung, Musikspiele, Improvisation)
  • Menschlichkeit, Freundschaft und Liebe
  • Sinn und Glück
  • Interaktion und  das Gespräch als Kommunikationsform
  • Raum für subjektive Empfindung, subjektiven Ausdruck, unmittelbare Resonanz und unterschiedliche Meinung
  • Musiktherapie in der Schule

 

Welche Bausteine möchte ich dazugewinnen und umsetzen? Wo liegt die Innovation? Focus und Fragen

  • Eröffnen  von technischen Skills im Fach Musik, die selbstgesteuert und eigenverantwortlich  neu miteinander zum Ziele der Kreativität und Problemlösung  kombiniert werden können
  • Vermittlung von skills, statt Vermittung von Meinung und Agenda
  • Wechselseitige Aktivierung von assimilativen und akkomodativen Prozessen (Piaget) im Rahmen des Menschenbildes "Ich fühle, also bin Ich" (Antonio Damasio) unter Einbeziehung des Erfahrungsraumes von virtuellen Welten und intuitiver und interaktiver Software.
  • Musiktherapie als fördernde Umgebung  für das Entstehen von Fåhigkeiten der digitalen Zeit und als Ort der Verarbeitung des Übergangs.
  • Verbindung von linearer Zeitstruktur und Zeitlosigkeit.
  • Aufgabe von autoritären Hierarchien zugunsten notwendiger Gruppendynamik
  • Raum für eigene Schritte der Schüler, auch wenn diese nicht kontrollierbar oder bewertbar sind, weil das eigene Expertenwissen fehlt.  
  • Raum für Vernetzung von Skills und Gleichgesinnten zum Ziele eines "Mehr-Seins" im Sinne der Philosophie, dass das Ganze mehr ist als die Addition seiner Einzelteile.
  • Gleichgesinnte im Consensus finden und die Zurücknahme des Subjektiven zugunsten des Kollektiven und übergeordneter Ziele
  • Skills zum Erfassen von Abläufen im kreativen Prozess, die automatisiert und technologisiert werden könnnen und von den Prozessen, die auf individueller, subjektiver Arbeit beruhen. 
  • Raum für Experiment und Intuition 
  • Vorstellung des  "House of Non Fungible Token (NFT)" für Musikschaffende (Skills: Komposition von Jingles, Songwriting, Generieren eines Tokens, Nutzung des Internet web3.0 mit dem Layer für Crypto Assets, Unterschied zwischen Kryptoasset und Fiatgeld)
  • "Computer ABC ohne Computer" zum Ziele eines poetischen, symbolischen Verständnisses technischer Abläufe und des Aufbaus einer subjektiven Erfahrungswelt durch ein spielerisches, sensorisches Handlungsfeld  hinter der abstrakten Begrifflichkeit der neuen Technologien. 
  • Integration veränderter virtueller Spielwelten und virtueller Spielerfahrungen in das musikalische Setting 

 

Fragestellungen:

  • Wie gestaltet sich Identitätsbildung und Identität in einer digitalisierten Welt?
  • Avatare und ihre Bedeutung für Kontakt und Identität in Hinblick auf das Selbst und das falsche Selbst, Avatare als Übergangsobjekte?
  • Die Veränderung der Rolle in Online Gesprächen oder interaktivem Online Settings
  • Welche Rolle hat Musik als virtuelles Klangfeld?
  • Wie finde ich die Balance zwischen virtueller und realer Welt, wo ist die Grenze?
  • Was verändert der Online Kontakt?:
    • Resonanz und Spiegelung
    • Nähe und Distanz 
    • Was unterscheidet den Online und Präsenzkontakt voneinander und was bedeutet dieser Unterschied für die therapeutische und pädagogische Arbeit
  • Suchtverhalten im digitalen Zeitalter

Vision 2021 - 2025

Our society is going through a tremendous transformation that is changing our world.  New technologies will touch and influence every area of our lives. My personal world is touched by this  and I asked myself how I can manage this transition, what bridge I can build to bring my previously lived knowledge on a digital and at the same  time human and perhaps 'higher' level. For me, it became clear in 2020 that shifting my working activity to an online business would not bring the positive change I am looking for. It imeans a deterioration of my quality of life. But why I feel like that? Using software in teaching or the therapeutic online counseling offer does not mean a positive change or even a change of level for me, because too much of human contact falls by the wayside.

 

 

What traditional building blocks would I like to find again in a digitalized world? 

  • Face-to-face contact in the classroom and in music therapy
  • symbol, metaphor, poetry, creativity and intellectuality and education as foundation stones of being human
  • traditional forms of music education and music therapy (e.g. play-along sentences, acting knowledge, music games, improvisation)
  • humanity, friendship and love
  • meaning and happiness
  • Interaction and the conversation as a form of communication
  • Space for subjective feeling, subjective expression, immediate resonance and different opinions
  • Music therapy in school

 

 

What building blocks do I want to add and implement? Where is the innovation? Focus and questions

 

  • Opening of technical skills in the subject of music, which can be combined in a self-directed and self-responsible new way for the purpose of creativity and problem solving
  • Imparting skills, instead of imparting opinion and agenda
  • Mutual activation of assimilative and accommodative processes (Piaget) within the framework of the human image "I feel, therefore I am" (Antonio Damasio) including the experiential space of virtual worlds and intuitive and interactive software.
  • Music therapy as a supportive environment for the emergence of digital time skills and as a place for processing the transition.
  • Connection of linear time structure and timelessness.
  • Abandonment of authoritarian hierarchies in favor of necessary group dynamics.
  • Space for students' own steps, even if they cannot be controlled or evaluated because of the lack of their own expert knowledge. 
  • Space for networking skills and like-minded people to achieve the goal of "being more" in the sense of the philosophy that the whole is more than the addition of its individual parts.
  • Finding like-minded people in the consensus and the withdrawal of the subjective in favor of the collective and superordinate goals.
  • Skills to grasp the flows of the creative process that can be automated and technologized and the processes that are based on individual, subjective work.
  • Space for experimentation and intuition
  • Presentation of the "House of Non Fungible Token (NFT)" for music creators (skills: composing jingles, songwriting, generating a token, using the internet web3.0 with the layer for crypto assets, difference between cryptoasset and fiat money)
  • "Computer ABC without computer" to the goals of a poetic, symbolic understanding of technical processes and the construction of a subjective world of experience through a playful, sensory field of action behind the abstract conceptuality of new technologies. 
  • Integration of modified virtual game worlds and game experiences into the musical setting 

 

 

Questions:

 

  • How is identity formation and identity shaped in a digitalized world?
  • Avatars and their meaning for contact and identity in terms of self and false self, avatars as transitional objects?
  • The changing role in online conversations or interactive online settings.
  • What is the role of music as a virtual sound field?
  • How do I find the balance between virtual and real world, where is the border?
  • What does the online contact change?:
    • Resonance and reflection
    • Proximity and distance
    • What is the difference between online and face-to-face contact and what does this difference mean for therapeutic and pedagogical work?
  • Addictive behavior in the digital age